Telematikinfrastruktur

Mit QUINCY in die
Telematikinfrastruktur

Ausstattungspaket aus einer Hand

Vom Konnektor über das Kartenterminal bis zum VPN-Zugangsdienst – bei uns erhalten Sie ein Rundum-sorglos-Paket für die Anbindung Ihrer Praxis an die Telematikinfrastruktur.

Kostengünstige TI-Anbindung

Als Hersteller Ihrer Praxissoftware QUINCY bieten wir Ihnen das DGN TI Starterpaket zu fairen Konditionen an – bei bewährtem Top-Service.

Unser Serviceversprechen

Mit unseren umfassenden Serviceleistungen unterstützen wir Sie bei der Inbetriebnahme der notwendigen Komponenten – für eine sichere und komfortable TI-Anbindung.

DGN TI-Konnektor & Servicepaket

Das Rundum-sorglos-Paket für den Einstieg in die Telematikinfrastruktur

Der DGN TI-Konnektor baut über den VPN-Zugangsdienst die gesicherte Verbindung zur Telematikinfrastruktur auf. Für die erfolgreiche Anbindung an die Telematikinfrastruktur und die damit verbundenen Fachanwendungen, wie z.B. VSDM oder NFDM benötigt Ihr PVS ein TI Integrationsmodul. Dieses ist im DGN TI Starterpaket inklusive. Zudem ist der VPN-Zugangsdienst erforderlich, der über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) und unter Einsatz moderner Verschlüsselungstechnologien einen sicheren Datenverkehr ermöglicht.

Inklusive TI-Integrationsmodul QUINCY

Das TI-Integrationsmodul sorgt für eine problemlose Anbindung Ihrer Praxissoftware QUINCY an die Zugangskomponenten der Telematikinfrastruktur. Die erforderlichen Verfahren zur Bestätigung der Konformität zur Konnektorschnittstelle durch die gematik hat QUINCY erfolgreich durchlaufen. Das TI-Integrationsmodul ist im DGN TI Starterpaket enthalten.

Ihre Vorteile – darum Anbindung an die TI

Experten für Gesundheits-IT

Weiterhin Ihr 1. Ansprechpartner für all Ihre Fragen rund um Ihre EDV und Gesundheits-IT.

Bestmöglicher Preis

Das DGN TI Starterpaket erhalten Sie stets zu fairen Konditionen – wir garantieren dieses Angebot bei einer Bestellung bis zum 30.06.2021.

Sicherer Internetzugang

Zusätzlich zu Ihrer VPN Verbindung wird der Zugang zum Internet über Secure Internet Service (SIS) geschützt.

Zertifizierte Qualität

Wir lassen die Konformität unserer Produkte und Services regelmäßig durch die anerkannten Prüfstellen bestätigen.

Komponenten für den TI-Anschluss

Basisausstattung

Für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur benötigen Sie die folgenden Komponenten und Services:

DGN TI-Konnektor

VPN-Zugangsdienst

TI-Integrationsmodul QUINCY (VSDM)

Stationäres Kartenterminal

Konnektorwartung

Technische Hotline

Secure Internet Service (SIS)

DGN TI-Konnektor

VPN-Zugangsdienst

TI-Integrationsmodul QUINCY (VSDM)

Stationäres Kartenterminal

Konnektorwartung

Technische Hotline

Secure Internet Service (SIS)

  • DGN TI-Konnektor
  • VPN-Zugangsdienst
  • TI-Integrationsmodul QUINCY (VSDM)
  • Stationäres Kartenterminal
  • Konnektorwartung
  • Technische Hotline
  • Secure Internet Service (SIS)


Hier gelangen Sie zur Bestellung des TI Starterpakets:

Zusatzkomponenten

Diese Komponenten können Sie hinzubuchen:

Notfalldatenmanagement (NFDM)

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

  • Notfalldatenmanagement (NFDM)
  • Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Sie erhalten die Zusatzmodule (NFDM und eMP) indem Sie das PTV3-Lizenzupgrade (NFDM/eMP) für den DGN TI Konnektor bestellen. Die Bestellung erfolgt direkt aus QUINCY. Eine Anleitung zum Bestellvorgang finden Sie in der QUINCY-Menüleiste unter dem Punkt Dokumente und Handbücher unter „Anleitung zur Bestellung der TI-Fachanwendungen NFDM und eMP“. Nachdem die Bestellung abgeschlossen ist, erfolgt die automatische Aktivierung der Zusatzmodule (NFDM/eMP) in QUINCY.

Für den Einsatz dieser Fachanwendungen empfehlen wir das/die Sprechzimmer mit weiteren stationären Kartenterminals auszustatten.

Hier gelangen Sie zur Bestellung weiterer Kartenterminals:

Praxisausweis (SMC-B)

Die SMC-B muss zur Installation vorliegen und freigeschaltet sein. Der Praxisausweis (SMC-B) kann nur vom Praxisinhaber selbst beantragt werden. Bitte bestellen Sie den Praxisausweis rechtzeitig (ca. 4 Wochen) vor Ihrem geplanten Installationstermin pro Betriebsstätte/Nebenbetriebsstätte.

Hier gelangen Sie zur Bestellung des Praxisausweises bei unserem Partner medisign:

Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA)

Der eHBA ist für die medizinischen Fachanwendungen der Telematikinfrastruktur und den Zugriff auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK) erforderlich. Dieser ermöglicht die rechtsverbindliche elektronische Unterschrift (qualifizierte eSignatur, kurz QES), die Authentifizierung des Karteninhabers z.B. an Webportalen sowie die sichere Ver- bzw. Entschlüsselung digitaler Dokumente für den Transport. Als zugelassener Anbieter produziert medisign im Auftrag der Ärztekammern elektronische Heilberufsausweise (eHBA) der 2. Generation (G2).

Hier gelangen Sie zur Bestellung des eHBA bei unserem Partner medisign:

Fachanwendungen in der Telematikinfrastruktur

Versichertenstammdatenmanagement (VSDM)

Bei der ersten Pflichtanwendung, dem so genannten VSDM werden die Versichertenstammdaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) online geprüft und gegebenenfalls aktualisiert.

Notfalldatenmanagement (NFDM)

Auf Wunsch des/r Patienten/in können notfallrelevante Daten (Diagnosen, Medikation, Allergien, Unverträglichkeiten etc.) auf deren eGK gespeichert werden, damit diese in einem medizinischen Notfall schnell abrufbar sind. Die qualifizierte elektronische Signatur (QES) gewährleistet hierbei einen hohen Sicherheitsstandard.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Der eMP ist die Weiterentwicklung des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP). Der eMP dient dem Datenaustausch zwischen den am Medikationsprozess beteiligten Personen (Hausärzte, Fachärzte, Apotheker etc.). Wechselwirkungen und Doppelverordnungen werden vermieden und die Therapiesicherheit erhöht. Auf Wunsch des/r Patienten/in werden die Medikamente und Verordnungshinweise auf der eGK gespeichert. Der Zugriff hierfür ist sowohl für das Lesen als auch das Schreiben der Daten auf die eGK durch den/die Patienten/in freizugeben.

Kommunikation im Medizinwesen (KIM)

Ob elektronische Arztbriefe, Befunde oder elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU): Praxen, die einen TI-Konnektor einsetzen, können mit dem DGN KIM-Fachdienst (“Kommunikation im Medizinwesen”) eine Vielzahl an sensiblen Daten und Dokumenten austauschen – Ende-zu-Ende-verschlüsselt sowie über Einrichtungs-, System- und Sektorengrenzen hinweg. Vertragsärzte benötigen KIM ab 01. Oktober 2021 auch dazu, um Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) elektronisch an die Krankenkassen zu übermitteln.

Weitere Informationen zu DGN KIM

FREY Telematikinfrastruktur: elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte (ePA)

Die elektronische Patientenakte (ePA) ist das zentrale Element der Telematikinfrastruktur. Sie soll die bisher an verschiedenen Orten wie Praxen und Krankenhäusern abgelegten Patientendaten digital zusammentragen. Damit haben Patientinnen und Patienten alle relevanten Informationen wie Befunde, Diagnosen, Therapiemaßnahmen, Behandlungsberichte, den Medikationsplan und den Notfalldatensatz auf einen Blick vorliegen und können diese ihren Ärzten, Therapeuten und Apothekern zur Verfügung stellen. Seit dem 1. Januar 2021 stellen Krankenkassen ihren Versicherten die ePA bereits zur Verfügung. Ab dem 1. Juli 2021 sind alle Vertragsärzte und -psychotherapeuten verpflichtet, die ePA lesen und befüllen zu können.

Elektronisches Rezept (eRezept)

Ab Mitte 2021 startet das eRezept als freiwillige Anwendung, ab dem 01.01.2022 ist die Anwendung für alle Vertragsärztinnen und Vertragsärzte sowie Apotheken verpflichtend.
Zur Erstellung eines eRezepts wird wie gewohnt ein Medikament in QUINCY verschrieben. Anschließend wird das Rezept elektronisch signiert und in der Telematikinfrastruktur gespeichert. Die Rezeptdaten können später in der Apotheke über einen QR-Code, den der/die Patient/in digital (in einer App auf seinem Smartphone) oder als Ausdruck in der Arztpraxis erhält, abgerufen werden.

FREY Telematikinfrastruktur: eRezept

Ihre Förderung

Basisausstattung

Die Finanzierung für die Erstausstattung Ihrer Praxis entnehmen Sie bitte den Informationen der KBV.

Zusatzkomponenten PTV3 NFDM/ eMP

Die Praxen haben Anspruch auf die Erstattung der Kosten ab dem Zeitpunkt, zu dem sie die benötigten Komponenten für NFDM und/oder eMP vorhalten und anwenden können. Das müssen Praxen gegenüber ihrer KV nachweisen können.

KomponentePauschale
NFDM/eMP-Updates für Konnektor und PVS530,00 EUR einmalig
Zuschlag Betriebskosten auf die bereits im Rahmen der TI-Erstausstattung gezahlten Betriebskosten4,50 EUR je Quartal

Mit dem eHealth-Upgrade zu NFDM/eMP werden weitere eHealth-Kartenterminal(s) einmalig wie folgt gefördert:

BetriebsstättenfälleFörderung
bis zu 625595,00 EUR
bis zu 1.2501.190,00 EUR
bis zu 1.8751.785,00 EUR

Ihren genauen Anspruch auf die Höhe der Förderung erfragen Sie bitte bei Ihrer KV. Für die Berechnung werden die Quartale aus den Jahren 2016 und 2017 zu Grunde gelegt.

Zusatzkomponenten PTV4 ePA/eRezept

KomponentePauschale
Update ePA-Konnektor400,00 EUR einmalig
PVS-Anpassung ePA150,00 EUR einmalig
PVS-Anpassung eRezept120,00 EUR einmalig
Zuschlag für ePA4,50 EUR je Quartal
Zuschlag für eRezept1,00 EUR je Quartal

KIM

Für die Einrichtung in Ihrer PraxisEinmalig 100,00 EUR
Betriebskosten­pauschale23,40 EUR/Quartal

Jetzt durchstarten

Bestellen Sie Ihr TI Ausstattungspaket – für die perfekte Anbindung an die Telematikinfrastruktur:

Mehr erfahren?
Wir beraten Sie gerne zu unseren Produkten.
Mehr erfahren?
Wir beraten Sie gerne.